News

Kabel für die Kommunikation

Wirtschaftsdelegation Lahn-Dill besucht Kabelhersteller bda connectivity in Aßlar

Foto 1 (Lahn-Dill-Kreis): Die Wirtschaftsdelegation Lahn-Dill mit Eike Barczynski (1. v. r.) am Unternehmensstandort vor einem fertigen Kabelprodukt.

Foto 2 (Lahn-Dill-Kreis): Beim Rundgang durch die Produktionsanlagen werden alle Produkte ausgiebig in Augenschein genommen.

Wetzlar/Dillenburg/Herborn (ldk): „Kabel werden hier gemacht. Auch aus Glasfaser?“, fragt Landrat Wolfgang Schuster zu Beginn des Besuches der Wirtschaftsdelegation Lahn-Dill bei der bda connectivity GmbH in Aßlar. „Auch das“, antwortet Eike Barczynski, Geschäftsführer des Unternehmens. „Die meisten Produkte sind allerdings aus Kupfer. Das brauchen wir für die Fertigung zukunftsweisender Kommunikationstechnik. Wir fertigen Spezialkabel für die Elektroindustrie, für Telekommunikation, für Autos, für die Medizintechnik und die Wissenschaft“, hält Eike Barczynski fest und stellt den Werdegang seines Unternehmens vor.

Die bda connectivity GmbH in Aßlar ist gerade mal ein Jahr alt. So lange ist es her, dass die beiden Inhaber Eike Barczynski und Christian Harel den Geschäftsbereich Kabel von der bedea Berkenhoff & Drebes übernommen haben. „Wir hatten Ideen, wohin wir mit dem Geschäftsbereich wollten. Durch die Neuausrichtung als eigenes Unternehmen sind wir stärker und flexibler im Bereich Kabel geworden. Wir können neue Märkte angehen und unsere Produktpalette individuell und kundenorientiert erweitern.“ Und das Konzept geht auf: 40% der Produktion gehen in den europäischen Export, der Umsatz des Unternehmens steigt kontinuierlich.

Positive Entwicklung der Beschäftigungszahlen

„Bilden Sie in Ihrem Betrieb auch aus?“, fragt Angelika Berbuir, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar. Dies kann Barczynski bejahen: „Wir bilden aktuell im Bereich Industriekauffrau/-kaufmann aus. Wir planen aber, schon im nächsten Jahr die Ausbildung in den gewerblichen Bereich auszudehnen.“ Die meisten der 76 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der bda kommen aus Aßlar selbst. „Bis Ende des Jahres wollen wir 80 sein“, gibt der Geschäftsführer einen Ausblick auf die Zukunft. „Dass wir Arbeitsplätze erhalten und sogar neue schaffen, hat uns auch zu einer Fördermaßnahme des Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) verholfen“, berichtet Eike Barczynski und lobt dabei ausdrücklich die Gründungsberatung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lahn-Dill.

Bei diesem Firmenbesuch waren außerdem anwesend der Erste Kreisbeigeordnete Roland Esch, der Hauptgeschäftsführer der IHK Lahn-Dill Burghard Loewe und Aßlars Bürgermeister Christian Schwarz. „Zusammenkommen mit Bürgerinnen und Bürgern, aber auch mit Unternehmen aus dem Landkreis, ist wichtig für unsere Arbeit“, so Landrat Wolfgang Schuster. „Wir arbeiten alle miteinander für unsere Region und so wollen wir es auch weiterhin halten!“

 

Wirtschaftsdelegation Lahn-Dill

In der Wirtschaftsdelegation sind vertreten: Lahn-Dill-Kreis (LDK), Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill (IHK), Kreishandwerkerschaft (KH); Handwerkskammer (HWK), Arbeitsagentur Wetzlar-Weilburg sowie der jeweilige Bürgermeister bzw. die jeweilige Bürgermeisterin. Die Delegationsmitglieder besuchen – oft mit weiteren Gästen aus Politik und Verwaltung – regelmäßig Unternehmen der Region.

Kontakt

Anselme Champollion

Leitung Wirtschaftsförderung Lahn-Dill-Kreis

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1222
anselme.champollion@lahn-...